Unbenanntes Dokument
News
   Newsübersicht
   4investors
   GodmodeTrader
      Deutschland/ Europa
      USA
      Fund. Kommentare
      Devisen & Rohstoffe
      Techn. Kommentare
   Wallstreet-Online
      Kommentare
      Marktberichte
      Chartanalysen
   financial.de
      Top-Stories
      Agenturmeldungen
      Deutsche Aktien
      Wirtschaftsnachrichten
      Experten
      Rohstoffmarkt
      Unternehmensnews
   Finanztreff.de
      Ad-hoc/ Ticker
      Topthemen/ News
      Analysen/ Empfehl.
      Marktberichte
   Finanzen.net
      Analysen
      Wirtschaft
   Zeit.de
      Wirtschaft
      Politik
   finanztrends.info
   VEH Pre-IPO-News
   Börsentermine - täglich
BoerseGo
financial.de
Hebelzertifikate-Trader
Emerging-Markets-Trader
 
17.06.21   Die Ruhe nach dem Sturm
Investieren ist Kopfsache.

Der Corona-Absturz an den globalen Börsen im Frühjahr 2020 war in gewissem Sinne ein Persönlichkeitstest für Aktienanleger. Welcher Typ Anleger bin ich? Wie reagiere ich auf Krisen und wie ist es um meine Risikobereitschaft bestellt? Nicht nur auf dem Papier, sondern in der harten Realität!

Viele Anleger mussten Lehrgeld bezahlen (denn die Börse ist ein sehr teurer Ort, um sich selbst kennenzulernen), für einige Anleger ist das Ergebnis im Jahr 2020 positiv ausgefallen. Langfristig orientierte Anleger mit dem berühmten kühlen Kopf haben ihre Chance genutzt und eine gute Basis für die fortgeführte Aufwärtsbewegung im Jahr 2021 gelegt. Ist die „beruhigte Börse“ nun wieder etwas für Jedermann?

Nicht übertreiben!

COVID ist und bleibt eine gesellschaftliche Katastrophe. In der Rückschau hat die Resilienz der Aktienmärkte den Leuten jedoch Mut gemacht. Der Schock währte nur kurz, die „Immunität der Märkte“ war der menschlichen Immunität gegen das ...      vollständigen Beitrag lesen 
10.06.21   Unbedeutende Rekorde
Einkaufsmanagerindizes im Höhenflug.

Das verarbeitende Gewerbe blickt auf historisch gute Ergebnisse im Monat Mai zurück. In den USA, Großbritannien und der Eurozone erreichten die jeweiligen Einkaufsmanagerindizes neue Bestmarken. Achtbare Meilensteine, die jedoch keine Aussagekraft für die zukünftige Entwicklung der Aktienmärkte haben. Diese blicken wie immer über Zahlen der Vergangenheit hinweg, welche keine Neuigkeit oder eine wirksame Überraschung mehr darstellen.

Trends beachten

Im Zusammenhang mit diesen Rekordwerten traten einige Themen in den Vordergrund, die von Herstellern in den USA, Großbritannien, der Eurozone und Australien in ähnlicher Weise hervorgehoben wurden. Das Geschäft florierte dank Wiedereröffnungen und einer starken Nachfrage, gleichzeitig ärgerten sich die Unternehmen über Gegenwind, welcher bereits vielfach diskutiert wurde: Lieferverzögerungen, steigende Materialkosten und Kapazitätsengpässe. Generell betrachtet trugen die Mai-Zahlen aber ...      vollständigen Beitrag lesen 
02.06.21   „Die seltsamen Folgen der Inflationssorgen“
Ängste kochen hoch.

Nachdem in den USA die Inflationsrate in Form des Konsumenten-Preis-Index im April auf 4,2 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert anstieg, drohte Ungemach. Experten prognostizieren bereits seit längerem einen Anstieg der Inflation aufgrund der gestiegenen Geldmenge. Im Mai erreichte auch die Eurozone eine Inflationsrate von 2 Prozent. Sorgen nun also die politischen Maßnahmen für dauerhafte Schwierigkeiten? Und wie kann man sein Vermögen vor einer drohenden Geldentwertung schützen?

Ursachenforschung als Wegweiser

Zunächst einmal hilft es, die aktuellen Entwicklungen differenzierter einzuordnen. Ein Großteil der Inflationsbewegung in den Vereinigten Staaten beruht auf einem Basiseffekt gegenüber dem Vorjahreswert, als ein Großteil der Wirtschaft stillstand. Viele Industrien wurden hart getroffen und mit den wirtschaftlichen Öffnungen kehrt die Aktivität zurück. Preise steigen somit insbesondere in Segmenten, in welchen Nachholeffekte anstehen. Insbeson...      vollständigen Beitrag lesen 
27.05.21   „Selbststudium als Basis des langfristigen Erfolgs“
Märkte am Allzeithoch.

Die globalen Aktienmärkte eilen von Hochpunkt zu Hochpunkt. Der Bullenmarkt ist in vollem Gange. Während die Kurse tendenziell nach oben gehen, beruhen die Entwicklungen vorrangig auf steigenden Gewinnerwartungen der Unternehmen. So sind seit September die Kurse im amerikanischen S&P 500 zwar stark gestiegen, die Kurs-Gewinn-Verhältnisse auf Basis der geschätzten Gewinne für die kommenden 12 Monate jedoch von 24 auf 21,5 zurückgegangen. Global setzen sich Wiedereröffnungen fort, Corona-Fälle gehen zurück und die Impfungen kommen in Fahrt. In Ländern mit hohen Impfquoten verfestigt sich im Zuge einer Impfskepsis und rückläufiger Krankheitsverläufe eine Sättigung. Die letzten 30 Prozent der Bevölkerung von einer Impfung zu überzeugen, dürfte in vielen Ländern wohl noch einige Zeit in Anspruch nehmen.

Gewinnsteigerungen auf Rekordhoch

Während die Gewinne im marktbreiten S&P 500 im vergangenen Quartal bislang mit 10,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr s...      vollständigen Beitrag lesen 
20.05.21   „Geht der Öl-Boom weiter?“
Starke Performance, neue Hoffnung.

Anleger richten ihren Fokus verstärkt auf Aktien aus dem Energiesektor, der im bisherigen Jahresverlauf eine deutliche Outperformance zum breiten Markt gezeigt hat – beflügelt durch den steigenden Ölpreis. Im Rahmen der wirtschaftlichen Erholung profitierte der Ölpreis von einer verbesserten Nachfrage, bei gleichzeitig restriktiver Angebotspolitik der großen Ölproduzenten. Setzt sich dieser Trend fort?


Aus unserer Sicht ist es auch in diesem Fall nicht angebracht, die Entwicklung der Vergangenheit unreflektiert in die Zukunft fortzuschreiben. Sicherlich ist mit einer robusten Öl-Nachfrage im Zuge der wirtschaftlichen Wiedereröffnung zu rechnen, sinkende Lagerbestände und ein tendenziell eingeschränktes Angebot runden aktuell das positive Bild ab. Allerdings preisen Märkte diese wohlbekannten Informationen frühzeitig ein, weshalb der Blick in die nahe Zukunft differenzierter ausfallen muss.

Problematische Vergangenheit

Die aktuelle O...      vollständigen Beitrag lesen 
14.05.21   „Überraschende Wahrheiten“
Kehrt die Volatilität zurück?

Schlechte Arbeitsmarktdaten oder drohende Inflation, Chipmangel in der Autoindustrie, stark gestiegene Rohstoffpreise, gewaltsame Konflikte in Israel, Steuererhöhungen durch Joe Biden oder der Hackerangriff auf eine US-amerikanische Pipeline, welcher für regionalen Benzinmangel sorgt: Die Schlagzeilen sind derzeit mal wieder prall gefüllt mit möglichen Störfaktoren für die globalen Aktienmärkte. So ist es nicht verwunderlich, dass die Aktien in den vergangenen Tagen nach einem hervorragenden ersten Quartal tendenziell schwächelten. Nachdem seit der US-Wahl im November dynamische Anstiege zu verzeichnen waren, erscheinen rote Tage an der Börse völlig ungewohnt – Rezenz-Effekt sei Dank.

Subjektive Realitäten

Während schon wenige negative Tage viele Anleger emotional aufhorchen lassen, sieht das Gesamtbild etwas differenzierter aus. So bewegte sich der S&P 500 seit 1928 an 34 Prozent aller Handelstage um mehr als ein Prozent nach oben oder un...      vollständigen Beitrag lesen 
06.05.21   „Stimulus mit begrenzter Wirkung“
Konjunktur-Pakete im Fokus.

Am 11. März 2021 war es soweit. Der amerikanische Präsident Joe Biden unterzeichnete das Stimulus-Programm mit dem Namen „American Rescue Plan“ und sorgte hiermit für vielfältige Spekulationen am Aktienmarkt. Dieses wurde erst durch den Einsatz der sogenannten „Budget Reconciliation“ möglich, welche die notwendige Stimmenanzahl im Senat bei bestimmten, den Haushalt betreffenden Entscheidungen von 60 Stimmen auf eine einfache Mehrheit reduziert. Doch dieses Prinzip darf nur einmal pro Fiskaljahr angewendet werden, was den legislativen Stillstand für die kommende Zeit tendenziell erhöhen sollte.

Auswirkungen sollten begrenzt bleiben

In der Folge ging Joe Biden noch einen Schritt weiter und plante ein Infrastrukturpaket in Höhe von 2,3 Billionen US-Dollar. Doch sprechen viele Argumente dafür, dass die Auswirkungen des Gesetzesvorhabens tendenziell überschätzt werden. Viele der angedachten Maßnahmen für Brücken, Schienen oder grüne Energie werd...      vollständigen Beitrag lesen 
29.04.21   Verhärtete Fronten in der Politik
Der Ton wird rauer.

Politikverdrossenheit ist ein großes Thema. Die Bevölkerung ist unzufrieden, wie die deutsche Regierung mit der COVID-Krise umgegangen ist. Zu behäbig, zu bürokratisch, nicht lösungsorientiert. Politiker versuchen dennoch mit allen Mitteln, ihre „Regierungsfähigkeit“ auch in Krisensituationen unter Beweis zu stellen. Die Bundestagswahl im September wirft ihre Schatten voraus. Es wird jetzt Klartext erforderlich sein.

Machtkämpfe überall

Es ist längst kein politisches Miteinander mehr. Der hart geführte CDU-Machtkampf um die Kanzlerkandidatur zwischen Laschet und Söder hat in der Sonntagsfrage viele Stimmen gekostet. Dieses Timing begünstigt aktuell die Grünen. Ein unverhoffter Schub, der allerdings zu früh kommt? Gerade die Grünen rühmen sich damit, dass ihre Wahl des Kanzlerkandidaten viel kollegialer und abgeklärter über die Bühne gegangen sei. Annalena Baerbock vor Robert Habeck. Politische Einigkeit oder freundschaftliche Zusammenarbeit sieht al...      vollständigen Beitrag lesen 
22.04.21   „Gutes Timing für die Berichtssaison“
Zahlen mit Basis-Effekt.

Große US-Banken legen mächtig los und zeigen deutlich auf: Die Berichtssaison für das erste Quartal 2021 wird enorme Zuwächse zu Tage bringen. Gewinnsteigerungen über 200 Prozent auf Jahressicht lassen hellhörig werden und schlagen die Erwartungen teils deutlich. Sind diese enormen Wachstumsraten ein Hinweis darauf, dass den Aktienmärkten eine positive Überraschung bevorsteht, insbesondere in der Value-Kategorie?

Nicht vorschnell urteilen

Ganz so einfach ist das nicht. Diese Entwicklung ist kein Hinweis auf eine nachhaltige Outperformance von zyklischen Werten. Sie ist ein Beleg dafür, dass der Basis-Effekt eben besonders markant ausfällt, je kräftiger die Unternehmen vor einem Jahr vom harten Lockdown in Mitleidenschaft gezogen wurden. Wirtschaftlich sensitive Value-Titel sind hiervon besonders betroffen. Die Gewinne im Finanzsektor reduzierten sich im ersten Quartal 2020 um 40,6 Prozent auf Jahressicht - dreistellige prozentuale Wachstumsrate...      vollständigen Beitrag lesen 
15.04.21   „Berufspolitiker unter sich“
Bessere Lösungen sind gefragt.

Während die Corona-Pandemie in Deutschland weiter ihre Kreise zieht, ist die deutsche Politik einmal mehr vor allem mit sich selbst beschäftigt. Über ein Jahr nach Beginn der Krise bemüht man sich nun um bundesweite Regelungen ab einem gewissen Inzidenzwert, aber das Wirrwarr zwischen Bund und Ländern ist immer noch groß. Diese Pandemie hat auf internationaler Ebene gezeigt, dass pragmatische Problemlösungen den Weg aus der Krise weisen. In der deutschen Politik ist dagegen eine fast lähmende Trägheit zu beobachten – gehemmt, zu viel mit sich selbst beschäftigt und der - selbst erzeugten - eigenen Überbürokratisierung zum Opfer fallend.

Ohne Leidensdruck keine Leistung

Hier wird der Unterschied zwischen privat haftenden Köpfen der Wirtschaft und reinen Berufspolitikern deutlich. Während viele Unternehmen - vor allem auch Kleinstbetriebe - quer durch alle Branchen der Corona-Krise mit Durchhaltevermögen, Innovationen und Kreativität begegn...      vollständigen Beitrag lesen 
 Alle Kolumnen spiegeln die Meinung des jeweiligen Autors wider. FTOR übernimmt für dessen Richtigkeit  keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.
    vollständigen Disclaimer lesen
 
Autoren
    Die neuesten Kolumnen anzeigen
    EAST STOCK TRENDS
    Emerging-Markets-Trader
    Finanzen und Börse
    Grüner Fisher Investments
    Hebelzertifikate-Trader
    HEIBEL TICKER
    QTrade
    RohstoffJournal
    stockstreet - Börse-Intern