Unbenanntes Dokument
News
   Newsübersicht
   4investors
   GodmodeTrader
      Deutschland/ Europa
      USA
      Fund. Kommentare
      Devisen & Rohstoffe
      Techn. Kommentare
   Wallstreet-Online
      Kommentare
      Marktberichte
      Chartanalysen
   financial.de
      Top-Stories
      Agenturmeldungen
      Deutsche Aktien
      Wirtschaftsnachrichten
      Experten
      Rohstoffmarkt
      Unternehmensnews
   Finanztreff.de
      Ad-hoc/ Ticker
      Topthemen/ News
      Analysen/ Empfehl.
      Marktberichte
   Finanzen.net
      Analysen
      Wirtschaft
   Zeit.de
      Wirtschaft
      Politik
   finanztrends.info
   Börsentermine - täglich
BoerseGo
financial.de
Hebelzertifikate-Trader
Emerging-Markets-Trader
 
25.09.21   So tickt die Börse: China, Fed & Corona  
Was für eine Woche: Zu Beginn der Woche brachen die Aktienmärkte weltweit ein, doch seit Wochenmitte konnten die Verluste wieder mehr als ausgeglichen werden. Weltuntergangsszenarien werden aus der Tasche geholt, gleichzeitig kursieren Goldilocks-Szenarien (beste aller Welten). Auf den Blickwinkel kommt es an.

XINA

Der chinesische Premierminister Xi Jinping hat höchste Ambitionen. Die bis dato in China übliche Amtszeitbegrenzung ließ er aufheben und kann somit auch nach dem Jahr 2023 weiter im Amt bleiben, am liebsten auf Lebenszeit. China würde so zu Xina.

Doch das läuft nicht automatisch, er muss sich die Gunst seiner Parteifreunde immer wieder auf's Neue verdienen. So hat er nach mehreren Jahrzehnten des wirtschaftlichen Aufschwungs nunmehr die kommunistische Ader wiederbelebt. Die Schere zwischen Arm und Reich ist in China weit auseinander gegangen, insbesondere bei der Landbevölkerung ist der globale Erfolg Chinas noch nicht angekommen.

Seit einigen Monaten kümmert sic...      vollständigen Beitrag lesen 
20.09.21   So tickt die Börse: Diese Belastungen haben den Markt zum Einknicken gebracht  
Nun ist es soweit: Endlich ist der DAX unter 15.600 Punkte gerutscht und schickt sich nun an, mindestens bis auf 15.200 Punkte abzusacken. Die Belastungen der vergangenen Wochen waren einfach zu groß, als dass es ohne weitere Probleme neue Hochs am Fließband geben könnte.

Massive Probleme in der globalen Halbleiterversorgung wurden bislang an den Aktienmärkten völlig ausgeblendet. Insbesondere Massenchips, wie sie zuhauf in modernen Autos verbaut werden, sind rar. Bei hauchdünnen Margen zieren sich Chipproduzenten, Milliarden in neue Chipfabriken zu investieren. Zu oft hat sich in der Vergangenheit gezeigt, dass eine zeitweilige Unterversorgung schnell zu einer Überversorgung führt, in der Investitionen sich als falsch herausstellen.

Die globale Lieferlogistik ruckelt noch immer. Mir liegen Berichte vor, dass die Textilindustrie für Bestellungen für den kommenden Sommer heute schon keine verbindlichen Lieferzusagen mehr bekommt. Es kann also sein, dass die Sommermode 2022 erst im...      vollständigen Beitrag lesen 
04.09.21   So tickt die Börse: Neue Rekorde fallen zunehmend schwerer  
Robinhood ist diese Woche eingebrochen (-11%): Die US-Börsenaufsicht wolle sich die Praxis anschauen, in der Broker für die Weitergabe der Kundenorders an Dritte (bspw. Hedgefonds) pauschal bezahlt werden (payment for order flow). Diese Praxis ist in Deutschland sowie in vielen anderen Ländern verboten. Das Vertrauensverhältnis zwischen Broker und Kunden wird meiner Einschätzung nach jedoch missbraucht, wenn man Dritten die Möglichkeit gibt, aus dem gesammelten Orderflow weitere Erkenntnisse zu erzielen und zum eigenen Vorteil (also zum Nachteil der Kunden) zu nutzen.

Natürlich wünsche ich mir einen Broker und eine Bank, die mir Geld dafür bezahlt, dass ich Kunde bei ihnen bin. Die Comdirect hat das über viele Jahre getan, indem sie mir monatlich einen Euro für mein Girokonto überwiesen hat. Doch solche Geschäftsmodelle sind in Zeiten, in denen die Guthaben der Kunden keinen Ertrag abwerfen - im Gegenteil, derzeit kostet es die Banken sogar Geld - nicht tragfähig.

Die Alternative...      vollständigen Beitrag lesen 
29.08.21   So tickt die Börse: Bullen und Bären haben beide gute Argumente  
Erleben wir gerade den Beginn einer deutlichen Korrektur oder handelt es sich einmal mehr nur um einen kleinen Rücksetzer, der schneller vorbei ist, als wir reagieren können? Die Meinungen gehen weit auseinander. Schauen wir uns die Argumente der Kontrahenten mal näher an:

BÄREN: DAX-ZIEL 13.750, KONJUNKTURERHOLUNG WEGEN DELTA ÜBERBEWERTET

Die Delta-Mutation breitet sich rasend schnell aus. Losgelöst von den medizinischen Folgen führt allein die Ausbreitung bereits zu Verhaltensänderungen. Konsumenten warten mit der Buchung des nächsten Urlaubs lieber erst einmal ab. Die Entscheidung zwischen Restaurantbesuch und neuem Schreibtischstuhl wird aufgeschoben. Insbesondere Eltern meiden das öffentliche Leben, weil ihre Kinder noch nicht geimpft sind und sich die Delta-Variante gerade in dieser Altersgruppe derzeit ausbreitet. Das Home-Office könnte sich von einer temporären Notlösung zu einer dauerhaften Normalität entwickeln, doch wer weiß das schon mit Gewissheit.

Die Industrie k...      vollständigen Beitrag lesen 
14.08.21   So tickt die Börse: Überraschung: DAX über 16.000, Zooplus +40%, weltgrößter Haf...  
Prognosen sind wertvoll, selbst wenn sie sich als falsch herausstellen. Vor einer Woche habe ich relativ klar vor einer anstehenden Sommerschwäche gewarnt. Zwar schloss ich einen kurzzeitigen Anstieg in Richtung 16.000 Punkte nicht aus, hielt jedoch eine baldige Korrektur für wahrscheinlicher.

Die Korrektur kam kurz und heftig, aber nur am Goldmarkt. Am Montag früh brach der Goldpreis zeitweilig um 8% ein, an den asiatischen Märkten wurde bei dünnem Handel ein Flash Crash orchestriert. Eine dicke Verkaufsorder sog das vorhandene Angebot auf; bevor ein weiteres Angebot nachgeschoben werden konnte, fiel der Kurs ins Bodenlose. Als die Märkte in Europa und später in den USA öffneten, war der Spuk schon längst vorbei. Auf Wochensicht bleibt nur ein kleines Minus von 2,2% beim Goldpreis.

Der DAX gab keine Anzeichen für einen Rücksetzer. Im Gegenteil, am Mittwoch wurde sogar ein neues Allzeithoch erreicht. Und seit dem gestrigen Mittwoch geht's nun kontinuierlich kräftig nach oben, heu...      vollständigen Beitrag lesen 
07.08.21   So tickt die Börse: Börsengänge von Didi und Robinhood führen zu Turbulenzen  
BESORGNISERREGEND: CHINA UND DIE USA DRIFTEN WEITER AUSEINANDER.

Ende Juni ist Didi Global an die Börse gegangen. Die chinesische Version von Uber (78 Mrd. USD) und Lyft (16 Mrd. USD) kam am ersten Handelstag auf eine Marktkapitalisierung von 65 Mrd. USD. Mag sein, dass Didi noch jünger ist als Uber, aber der chinesische Markt ist um ein Vielfaches größer als der US-Markt. Die hohe Bewertung wurde damit begründet, dass Didi künftig vermutlich 50% des globalen Marktes für Fahrdienste beherrschen werde.

Doch der Börsengang wurde zur Katastrophe: Didi ging an die US-Börse NYSE. Noch einen Tag vor dem Börsengang rechneten Analysten mit einer Marktkapitalisierung von 100 Mrd. USD, also mehr als Uber und Lyft zusammen. Doch täglich gibt es derzeit vier Börsengänge in den USA und die Beziehungen zu China sind als angespannt zu bezeichnen. Die Mondbewertung ließ sich nicht verkaufen, daher wurde der Emissionspreis über Nacht um 35% gesenkt.

In den USA tobt eine Diskussion darüber, ob...      vollständigen Beitrag lesen 
02.08.21   So tickt die Börse: Ausreißer nach oben und unten machen keinen Trend  
Quartalsmeldungen machen den Unterschied. Diese Woche hat der Industriesektor mit +4,1% am besten abgeschnitten: Rational +15%, Jenotpik +21% und die Dt. Beteiligung +11%, gefolgt vom Rohstoffsektor (+3%) mit Salzgitter +22% und Klöckner +10%.

Auf der Verliererseite stehen Versorger mit -1,5%, angeführt von Siemens Energy -11% und SMA Solar -9%.

In den USA haben Facebook und Amazon am Freitag für schlechte Laune gesorgt: Beide Unternehmen gaben einen sehr konservativen Ausblick. Paypal-CEO Dan Schulman sprach in der anschließenden Telco ausführlich über die Trennung von der früheren Muttergesellschaft eBay, die weiter eine Herausforderung darstelle. Das ist nun wirklich keine Überraschung mehr, sondern seit vielen Jahren bekannt.

Der Nachfolger von Amazon-Gründer Jeff Bezos im Chefsessel heißt Andy Jassy und hat sich mit dem Aufbau der Amazon Cloud AWS seine Lorbeeren verdient. Er gab am Donnerstag erstmalig die Q-Zahlen bekannt, während sein Mentor Jeff Bezos ins All fliegt. ...      vollständigen Beitrag lesen 
18.07.21   So tickt die Börse: Gesunde Konsolidierung  
Der DAX hat in der abgelaufenen Woche erneut versucht, sein Allzeithoch bei 15.800 Punkten zu überspringen, und die 16.000 ins Visier zu nehmen ... erneut ohne Erfolg. Es folgte ein Ausverkauf, der den DAX auf 15.540 Punkte zurückführte, ein Wochenminus von 0,6%.

Dabei konnten sich viele Aktien gut halten, während einige wenige heftig ausverkauft wurden. Bedeutet der Ausverkauf, dass Anleger der Konjunktur schlechte Karten geben? Gleichzeitig steigen die Preise für Anleihen, die Renditen sinken. Auch das ist eigentlich ein Zeichen dafür, dass Konjunktursorgen Anleger in den sicheren Hafen des Anleihemarktes treiben, obwohl die Renditen bereits denkbar niedrig sind.

Auf den ersten Blick könnten wir also Sorgenfalten auf der Stirn bekommen: War der Traum vom Konjunkturaufschwung, vom Nachholeffekt der Konsumenten und auch der Industrie nur eine Fata Morgana, die in diesen Tagen in der Hitze des Gefechts gegen die Delta Corona-Mutation, die erstmals in Indien nachgewiesen wurde, aus...      vollständigen Beitrag lesen 
10.07.21   So tickt die Börse: China düpiert die USA, die EZB düpiert die Bundesbank  
Diese Woche hat das größte Tagesplus der vergangenen sechs Wochen gesehen: Die Konjunkturdaten sind einfach zu gut, die Prognosen wurden nach oben korrigiert. Einen Tag später haben wir das größte Tagesminus seit sechs Woche gesehen: Die Delta-Variante breitet sich weltweit aus, Inzidenzen steigen und uns wird bewusst, wie privilegiert wir mit unserem bevorzugten Zugang zu guten Impfstoffen sind. Es gibt Hinweise, dass der chinesische Impfstoff kaum wirkt.

CHINA DÜPIERT DIE USA

Vor einer Woche ist Didi an die US-Börse gegangen. Die chinesische Version von Uber gilt als aussichtsreicher als sein US-Wettbewerber, allein schon weil der chinesische Markt deutlich größer als der US-Markt ist. Uber wurde kürzlich noch mit über 100 Mrd. USD bewertet, eine Zielgröße, die auch für Didi diskutiert wurde.

Didi startete mit einer Marktkapitalisierung von 70 Mrd. USD. Die Aktie stieg von 14 auf 16,50 USD und spülte 4,4 Mrd. USD frisches Kapital von US-Anlegern in die Unternehmenskasse. Kau...      vollständigen Beitrag lesen 
04.07.21   So tickt die Börse: Risikoappetit nimmt wieder zu  
Der Risikoappetit steigt wieder an. Gerade die Corona-Gewinner aus dem Wachstumsbereich, deren Bewertung vielfach bereits als abenteuerlich hoch bezeichnet werden kann, haben diese Woche wieder zulegen können: Delivery Hero +6%, Bechtle +3%, Zooplus +6%. Doch die Nach-Coronagewinner auf günstigem Bewertungsniveau mussten weitere Federn lassen: Fraport -5%, Sixt -7% und Nordex -9%.

Knorr Bremse sticht mit -17% hervor: Das Unternehmen hat Berichten zufolge Interesse an Hella gezeigt. Die beiden haben seit jeher einen direkten Draht zueinander: Wenn Sie auf die Knorr-Bremse treten, leuchtet das Hella-Bremslicht auf.

Ob darüber hinaus auch zwischen den Unternehmen ein direkter Draht besteht, werden wir in den kommenden Wochen erfahren. Jürgen Behrend, Chef des familiengeführten Autozulieferers für Leuchtmittel, ist 71 Jahre alt und möchte das Unternehmen in andere Hände geben. Knorr hat Interesse an den 60% Anteilen der Familie bekundet. Doch Anleger sind zunächst skeptisch: Die Akti...      vollständigen Beitrag lesen 
 Alle Kolumnen spiegeln die Meinung des jeweiligen Autors wider. FTOR übernimmt für dessen Richtigkeit  keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.
    vollständigen Disclaimer lesen
 
Autoren
    Die neuesten Kolumnen anzeigen
    EAST STOCK TRENDS
    Emerging-Markets-Trader
    Finanzen und Börse
    Grüner Fisher Investments
    Hebelzertifikate-Trader
    HEIBEL TICKER
    QTrade
    RohstoffJournal
    stockstreet - Börse-Intern