Unbenanntes Dokument
News
   Newsübersicht
   4investors
   GodmodeTrader
      Deutschland/ Europa
      USA
      Fund. Kommentare
      Devisen & Rohstoffe
      Techn. Kommentare
   Wallstreet-Online
      Kommentare
      Marktberichte
      Chartanalysen
   financial.de
      Top-Stories
      Agenturmeldungen
      Deutsche Aktien
      Wirtschaftsnachrichten
      Experten
      Rohstoffmarkt
      Unternehmensnews
   Finanztreff.de
      Ad-hoc/ Ticker
      Topthemen/ News
      Analysen/ Empfehl.
      Marktberichte
   Finanzen.net
      Analysen
      Wirtschaft
   Zeit.de
      Wirtschaft
      Politik
   finanztrends.info
   VEH Pre-IPO-News
   Börsentermine - täglich
BoerseGo
financial.de
Hebelzertifikate-Trader
Emerging-Markets-Trader
 
05.05.17   Keine Trendwende, aber eine bereinigende Korrektur
Während das Wirtschaftswachstum der USA vor allem aufgrund einer schwachen Konsumnachfrage der Verbraucher im ersten Quartal 2017 insgesamt schwächelte, können die Unternehmen aus dem S&P 500 keine mangelnden Geschäfte beklagen. Denn die Berichtssaison zum ersten Quartal läuft bislang besser als erwartet. Ende vergangener Woche hatten bereits 58 Prozent der Unternehmen aus dem S&P 500 ihre Zahlen für das erste Quartal vorgelegt. Demnach liegt das Gewinnwachstum bislang bei stolzen 12,5 Prozent (Umsatzwachstum: +7,5 Prozent).

Quartalsberichtssaison läuft besser als erwartet

Wie ich in der [url="http://www.f-tor.de/board/showthread.php?t=50144"]Börse-Intern vom 12. April berichtete, wurde bei den Gewinnen zuletzt nur ein Plus von 8,9 Prozent erwartet. Zu Beginn des Quartals (31. Dezember) lag das geschätzte Ergebniswachstums aber noch genau bei den nun (bislang) veröffentlichten +12,5 Prozent (siehe Grafik). Die Analysten haben ihre Gewinnerwartungen also aus...      vollständigen Beitrag lesen 
04.05.17   US-Wachstum - Fed sieht nur eine Delle im Aufwärtstrend
Bei der gestern angesprochenen Diskrepanz zwischen den „weichen“ Stimmungsindikatoren und den „harten“ Fakten der Realität muss man berücksichtigen, dass es sich bei den umfragebasierten Daten um Frühindikatoren handelt. Wenn also zum Beispiel der ISM-Einkaufsmanagerindex im Februar einen sehr hohen Wert erreicht hat, dann bedeutet dies, dass sich dieser Wert erst innerhalb der darauffolgenden Monate auch in den Daten zum Wirtschaftswachstum widerspiegelt.

US-Wirtschaft könnte im zweiten Quartal deutlich stärker wachsen

Es ist also davon auszugehen, dass die US-Wirtschaft nach dem schwachen Jahresauftakt im zweiten Quartal deutlich stärker wächst. Darauf deutet übrigens auch der Realtime-Indikator der Atlanta Fed hin, der für das zweite Quartal aktuell ein BIP-Wachstum von stolzen 4,3 Prozent sieht.

Und das passt auch zu der Prognose des Internationalen Währungsfonds (IWF), die für die USA ein Wachstum von 2,3 Prozent im gesamten Jahr 2017 und von 2,5 Prozent ...      vollständigen Beitrag lesen 
03.05.17   Gefährlich! - Stimmung war besser als die tatsächliche Lage
Die extrem niedrige Volatilität an den Aktienmärkten, über die ich gestern am Beispiel des DAX berichtete, steht auch für eine gewisse Sorglosigkeit der Anleger. Ablesen lässt sich dies ebenfalls an den Volatilitätsindizes, wie zum Beispiel dem VIX. Der CBOE Volatility Index (VIX) drückt die erwartete Schwankungsbreite des US-amerikanischen Aktienindex S&P 500 über 30 Tage in Prozentpunkten aus. Sein Rekordhoch markierte der Index bei über 170, das Allzeittief lag bei unter 9 Prozent. Am Montag notierte er bei knapp über 10 Prozent und damit auf einem sehr niedrigen Niveau. Niedriger stand er zuletzt vor mehr als 10 Jahren.

https://www.stockstreet.de/images/newsletter/steffens-daily/170503-VIX.PNG
(Chartquelle: Comdirect)

Sorglose Anleger

Der VIX wird auch „Angstbarometer“ genannt. Denn anhand seines Wertes kann man die Angst der Anleger vor starken (Abwärts-)Bewegungen ablesen. Hohe Werte bedeuten große Angst, niedrige bedeuten Sorglosigkeit. Der a...      vollständigen Beitrag lesen 
02.05.17   Haushaltsstreit in den USA beigelegt - keinen interessiert es
Die drohende Zahlungsunfähigkeit der USA wurde wieder einmal in der sprichwörtlichen letzten Sekunde abgewendet. Republikaner und Demokraten im US-Kongress haben sich nach wochenlangen Verhandlungen auf ein Haushaltsgesetz im Umfang von rund einer Billion Dollar geeinigt. Falls das Gesetz von Repräsentantenhaus und Senat gebilligt wird, ist die Finanzierung des US-Haushalts bis zum Ende des Haushaltsjahrs 2017 am 30. September sichergestellt.

Bereits am Freitag hatte der US-Kongress die Regierung mit einem vorübergehenden Ausgabengesetz vor der Zahlungsunfähigkeit bewahrt. Repräsentantenhaus und Senat verabschiedeten einen Entwurf, der Zahlungen für den Fortgang der Regierungsgeschäfte für eine Woche erlaubte.

Haushaltsstreit kaum ein Thema für die Börsen

Die Börsen ließ dieses knappe Ereignis völlig kalt. Und das, obwohl durchaus die theoretische Gefahr eines „Government Shutdowns“ bestand. Denn schließlich mussten in den USA seit 1976 schon 18 Mal Teile der ...      vollständigen Beitrag lesen 
28.04.17   Teure und günstige(re) Märkte
Gestern hatte ich die Frage gestellt, ob der Anstieg der Aktienmärkte noch fundamental begründet oder das erwartete Wachstum nicht längst in den Kursen eingepreist ist. Heute möchte ich dazu Daten liefern, die eine differenzierte Antwort ermöglichen.

Wachstum begründet steigende Aktienkurse

Grundsätzlich ist der Anstieg der Aktienmärkte fundamental untermauert. Dies habe ich hier schon mehrfach geschrieben. Denn wir haben es in vielen Regionen der Welt mit einem anhaltenden Wachstum in der Wirtschaft und im Handel zu tun. Die Fachleute der Welthandelsorganisation (WTO) erwarten zum Beispiel, dass der Handel von Waren und Dienstleistungen im laufenden Jahr beinahe doppelt so stark zunehmen wird wie im vergangenen Jahr. So soll der Welthandel dieses Jahr um 2,4 Prozent zunehmen, nach +1,3 Prozent in 2016.

Und der Internationale Währungsfonds (IWF) hat seine Prognose für das weltweite Wirtschaftswachstum kürzlich sogar angehoben, da sich der Ausblick für die Indust...      vollständigen Beitrag lesen 
27.04.17   Trump und EZB liefern keine Impulse für die Börsen
Die Europäische Zentralbank (EZB) hat heute verkündet, die Leitzinsen unverändert zu belassen. Auch beim Anleihekaufprogramm wurden keine Änderungen vorgenommen. So werden weiterhin Wertpapiere im Umfang von monatlich 60 Mrd. Euro erworben. Diese Käufe sollen bis Ende Dezember 2017 oder erforderlichenfalls darüber hinaus erfolgen. Auf der Pressekonferenz zum Zinsentscheid wurden keine neuen, relevanten Details verkündet.

EZB hält wie erwartet Kurs

Die EZB behält damit ihren bisherigen Kurs bei. Und da diese Entscheidung von den Märkten auch so erwartet wurde, war die Zinsentscheidung ein absolutes Non-Event. Das spiegelte sich entsprechend in den Kursen an der Börse wider - die Anleger haben so gut wie gar nicht auf die Zinsentscheidung reagiert.

Weder die EZB, noch Trumps Steuerpläne konnten neue Impulse liefern

Ganz ähnlich erging es auch den Steuerplänen von US-Präsident Donald Trump, die bereits gestern Abend (MEZ) präsentiert wurden. Im Vorfeld ha...      vollständigen Beitrag lesen 
26.04.17   Ist die Kursrally im DAX schon wieder zu Ende?
Nach dem dynamischen Anstieg der Aktienmärkte zu Wochenbeginn habe ich gestern etwas auf die „Euphoriebremse“ getreten. Wie sich inzwischen an der weiteren Kursentwicklung zeigt, zu Recht. Denn der DAX pendelt seit gestern wieder in genau der gleichen extrem engen Seitwärtsrange wie vor der Wahl in Frankreich (siehe gelbe Rechtecke im Chart).

https://www.stockstreet.de/images/newsletter/steffens-daily/170426-DAX.png

Die Seitwärtsbewegung setzt sich also lediglich auf einer höheren Ebene fort (schwarzer Pfeil). Und dies ist auch durchaus logisch. Denn fundamental hat sich an der aktuellen Lage in Deutschland, in Europa und in der Welt durch das Wahlergebnis vom vergangenen Wochenende nichts verändert. Zumal ja auch noch die Stichwahl folgt und erst dann schlussendlich klar wird, wer tatsächlich das französische Präsidentenamt übernimmt.

Kurzfristiger Risikoabschlag wurde lediglich wieder ausgepreist

Offenbar hatten die Märkte vor der Wahl aber aus Sor...      vollständigen Beitrag lesen 
25.04.17   Darum müssen die Bullen nun schnell nachlegen
Es gibt zwei sich ergänzende Aspekte, die sich seit Jahresbeginn wie ein roter Faden durch meine Analysen ziehen. So hatte ich gleich in meinen ersten drei Ausgaben der Börse-Intern einerseits klar gemacht, dass [url="https://www.stockstreet.de/boerse-intern/1004126-der-dax-hat-2017-noch-potenzial"]der DAX 2017 noch Potential hat, [url="https://www.stockstreet.de/boerse-intern/1004127-aktienanleger-haben-auch-2017-beste-chancen-auf-rendite"]Aktienanleger auch 2017 beste Chancen auf Rendite haben und [url="https://www.stockstreet.de/boerse-intern/1004128-anhaltendes-wirtschaftswachstum-ist-positiv-fuer-den-dax"]das anhaltende Wirtschaftswachstum positiv für den DAX ist. Andererseits hatte ich stets darauf hingewiesen, dass die Kurse bereits relativ weit gelaufen und die Aktienmärkte dadurch schon recht hoch bewertet sind, insbesondere in den USA. Daher hatte ich auch immer wieder vor einer größeren Gegenbewegung gewarnt.

Doch alle Anzeichen einer beginnenden K...      vollständigen Beitrag lesen 
24.04.17   DAX und Co. nach Verfallstag und Frankreich-Wahl
Sehr verehrte Leserinnen und Leser,

Zwei Ereignisse bremsten in der vergangenen Woche den DAX: der Verfallstag am Freitag und der erste Wahlgang der französischen Präsidentschaftswahl am Sonntag. Nachdem beide nun vorüber sind, lassen sich die weiteren Aussichten für die Aktienmärkte wieder besser beurteilen.

Verfallstagsprognose ging erneut punktgenau auf!

Vor 14 Tagen nannte ich Ihnen an dieser Stelle als Kursziel für den DAX zum Verfallstag die 12.000-Punkte-Marke. Und tatsächlich fiel der DAX von seinem Jahreshoch Anfang April nahezu in gerader Linie bis auf dieses Niveau. Ab vergangenem Dienstag hielt er sich dann ausschließlich in diesem Kursbereich auf. Abgerechnet wurde am Ende nur unwesentlich höher.

Damit ging abermals eine Verfallstagsprognose punktgenau auf. Aber wie wir heute sehen, war nicht nur der Verfallstag schuld an der verhaltenen Performance des DAX in den vergangenen Wochen. Auch die französische Präsidentschaftswahl hielt die Anleger of...      vollständigen Beitrag lesen 
13.04.17   Wie der DAX Bullen und Bären verschaukelte
Der DAX hat in dieser Woche wieder einmal Bullen und Bären mächtig in die Irre geführt. Am Dienstag brach der DAX mit Eröffnung des US-Handels dynamisch aus seiner kurzfristigen Seitwärtskonsolidierung aus und unterschritt dabei eine Aufwärtslinie (siehe roter Pfeil Nr. 1 im folgenden Stundenchart). Die Börsenampeln sprangen damit kurzfristig klar auf Rot. Doch an einer übergeordneten Aufwärtslinie drehte der Wind (grüner Pfeil) und die Kurse stiegen genauso schnell wieder an, wie sie zuvor gefallen waren. Die Bärenfalle schnappte zu.

https://www.stockstreet.de/images/newsletter/steffens-daily/170413-DAX.png

Am Mittwoch setzte sich die Kurserholung zunächst fort. Kurz nach Handelsbeginn wurden dadurch eine kurzfristige Abwärtslinie (rot im Chart) und die Mittellinie bei 12.235 Punkten überwunden. Und weil auch dies dynamisch erfolgte, standen nun eigentlich alle Zeichen auf weiter steigende Kurse. Doch auch in diesem Fall drehte plötzlich wieder der Wind (rote...      vollständigen Beitrag lesen 
 Alle Kolumnen spiegeln die Meinung des jeweiligen Autors wider. FTOR übernimmt für dessen Richtigkeit  keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.
    vollständigen Disclaimer lesen
 
Autoren
    Die neuesten Kolumnen anzeigen
    EAST STOCK TRENDS
    Emerging-Markets-Trader
    Finanzen und Börse
    Grüner Fisher Investments
    Hebelzertifikate-Trader
    HEIBEL TICKER
    Prof. Dr. Max Otte
    QTrade
    RohstoffJournal
    stockstreet - Börse-Intern